Projekte

Projektbeschreibung

KöP unterstützt Kommunalverwaltungen bei der Integration von Klimaschutz im Projektmanagement öffentlicher Projekte – dem Mainstreaming von Klimaschutz. Das bedeutet, dass KöP Mitarbeiter*innen in Kommunen dabei befähigen soll, Klimaschutz konsequenter als bisher in Prozessen in der Kommunalverwaltung mitzudenken und einzubeziehen – sei es bei integrierten Stadtentwicklungskonzepten, der Sanierung von Gewerbegebieten oder in der Verkehrsplanung.

Ziele

KöP strebt an Klimaschutzwissen in alle Bereiche der öffentlichen Planung und Verwaltungsprozesse einzubringen. Dadurch wird es den kommunalen Klimaschutzbeauftragten ermöglicht, über den eigenen Verantwortungsbereich hinaus Wirkung zu erzielen. Gleichzeitig werden öffentliche Projekte und Prozesse um effektive Klimaschutzaspekte für ein nachhaltigeres und ganzheitlicheres Handeln ergänzt.

Mehrwert & Nutzen

Durch die standardisierte Berücksichtigung von Klimaschutzaspekten werden öffentliche Projekte aufgewertet – in ihrer Sichtbarkeit, Akzeptanz und Wirkung. Mit dem KöP-Ansatz lassen sich beteiligte Akteure der öffentlichen Projekte effektiver identifizieren und deren Einbindung verbessern. Zusätzlich liefert KöP Unterstützung bei der Auswahl der effektivsten Projekte innerhalb der Kommunen.

Pilotkommunen

Der KöP-Ansatz wird anhand öffentlicher Projekte in 6 Pilotkommunen entwickelt und erprobt: Augsburg, Bremen, Halle, Ludwigsburg, Potsdam, Rostock. In jeder dieser Kommunen wird ein öffentliches Projekt ausgesucht und durch das KöP-Team begleitet. Es wird eine Akteursanalyse zu dem jeweiligen Projekt durchgeführt und diese in Workshops eingebunden. Die im Rahmen des Projektes erstellten Instrumente werden in den Pilotkommunen angewandt und durch die Implementierung und Rückmeldungen weiterentwickelt.

Projektrahmen

Das KöP-Projekt wird durchgeführt vom ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg und dem Klima-Bündnis e.V. Weiterhin beteiligt sind Expert*innen für Moderation und Prozessdesign. Das Projekt wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) vom Bundesumweltministerium (BMU) gefördert und hat eine Laufzeit von Anfang 2018 bis Ende 2020.

Gefördert durch:

Durchgeführt von:

Unter Mitarbeit von: